,

Halloween-Beton-Geist

Basteltipp gone wrong…

Vorab muss ich euch etwas gestehen: Ja, ich bin in gewissem Maße künstlerisch begabt. Ich kann tolle Kuchen zaubern, ich schreibe Texte und ich bin sehr kreativ. Basteln gehört allerdings eher zu meiner Schattenseite. Wann immer Kleber involviert ist, sieht man mich mit Papierfetzen an den Fingern, UHU in den Haaren und einem ebenso leisen wie farbenfrohen Fluch auf den Lippen, verzweifelt am Tisch hocken. Ich bin zudem nicht wirklich die Geduldigste.

Trotzdem lasse ich mich immer wieder von Pinterest dazu überzeugen, dass es super-duper easy-peasy ist, die kompliziertesten Dinge zu basteln. Mal eben so zwischendurch.

Deko wird überbewertet

Ich meine, wir alle kennen das. Neben Haushalt, Kochen, Kindern und womöglich noch dem Job, soll dann auch noch das Haus oder die Wohnung jahreszeitengerecht dekoriert werden. Deko-Queens schaffen das vielleicht, ich nicht. Die Oster-Deko blieb dieses Jahr im Schrank und zu Weihnachten dekoriere ich nur, weil es sich um einen ganzen Monat handelt – das lohnt sich wenigstens.

Nun bin ich bei Pinterest aber auf einen sehr schönen – und vermeintlich simplen – Basteltipp der Seite Kiddifix gestoßen: Eine Kürbis-Laterne, der mit Hilfe eines Luftballons und Schnur gebaut wird. Soweit so gut. Kann man nix mit falsch machen, prima verschenken und ich müsste den in den kommenden Jahren lediglich aus dem Keller holen und entstauben. Vorbei das lästige Kürbisschnitzen – Hallo kleiner Deko-Kürbis!

Soweit die Theorie.

 

Basteltipp gone wrong

Schritt 1: Die Schnur so um den Luftballon wickeln, dass dieser in kleine Segmente abgeteilt ist und der Kürbis dadurch etwas echter wirkt. Das ist einfach – das kann ich!
Luftballons gekauft. Schnur gekauft. Luftballon aufgeblasen. Schnur drumgewickelt. Schnur abgefallen. Schnur nochmal drumgewickelt. Schnur wieder abgefallen. Schnur mit Tesafilm festgeklebt. Schnur abgefallen. Neuen Ballon aufgeblasen, Luft rausgelassen, erneut aufgeblasen – das Ganze gute 10 Mal, um ihn auszuleihern. Schnur drumgewickelt. Schnur ab-ge-fal-len. Tief Luft geholt. Schnur nochmal mit Tesafilm festgeklebt. Die verf*ckte Schnur fiel wieder runter. Luftballon mit Nadel gemeuchelt und den ganzen Mist in die Tonne getreten. Frustriert Schokolade gefuttert.

Jetzt aber! Ein Beton-Geist muss her!

So. Aber ich hatte mir ja fest vorgenommen, einen Halloween-Basteltipp für euch zu schreiben. Ich musste also selbst kreativ werden. Da fiel mir ein, dass ich ja ganz gerne mit Beton arbeite und im Keller noch ein großer Sack davon steht. Also habe ich ein Bastel-Experiment gewagt – vorweg sei gesagt: Es ist geglückt!basteltipp_betongeist_1

Und deshalb hier die Anleitung für meinen Beton-Geist:

Ihr braucht folgende Zutaten:
1 altes (Spuck-)Tuch
1 Luftballon
1 Blumentopf
Beton
Wasser
1 alten Eimer
Pinsel
Wasserfeste Farbe in Weiß und Schwarz (Latex- oder Acrylfarbe)
Ggf. Leuchtfarbe (z.B. diese)
Malervlies als Unterlage (Plastik nach oben) oder einen Garten, in dem Herumsauen erlaubt ist

1. Ballon aufblasen und in den Blumentopf stellen. Probeweise das Spucktuch darüber decken – es sollte den Boden berühren, damit euer Geist später stehen kann. Tut es das nicht, nehmt einen kleineren Blumentopf oder blast einen neuen Ballon auf.

2. Beton und Wasser mischen. Es sollte die Konsistenz von Waffelteig haben – ich kann euch leider kein genaues Mischverhältnis geben, da es davon abhängt, wie dick das Tuch ist, denn das saugt sich voll mit dem Wasser. Es sollte dann genug Betonmasse übrig sein, damit das Tuch richtig dick damit eingeschlemmt ist.basteltipp_betongeist_2

3. Deckt das Tuch über den Ballon und drapiert es auf dem Boden so, wie ihr es später haben wollt.

4. Jetzt sollte das Ganze über Nacht an einem trockenen Ort stehen.

5. Wenn der Beton getrocknet ist, den Ballon entfernen. Das geht am schnellsten, indem man ihn anpiekt – PENG – weg!basteltipp_betongeist_3

6. Zum Anmalen stellt ihr nun den Geist auf etwas Zeitungspapier und bepinselt ihn großzügig mit weißer Farbe. Wenn ihr habt, kommt nach dem Trocknen noch eine Schicht Leuchtfarbe darüber. Ist euer Geist vollständig getrocknet, malt ihr ihm Augen und einen Mund mit der schwarzen Farbe – wir haben hier Acrylfarbe von El Greco benutzt.

7. Fertig und ab in den Garten zum Gruseln!

Wenig Aufwand und mal was anderes – und dabei kommt ein, wie wir finden, echt niedliches Gespenst bei raus!

Feiert ihr Halloween? Macht ihr eine richtige Verkleidungsfete oder nur gruselige Deko und lustiges Monster-Food? Ist euch die Kürbis-Laterne aus dem Pinterest-Basteltipp vielleicht sogar gelungen? Wir freuen uns auf Bilder von eurer Halloween-Deko! Wenn ihr die Beton-Geister nachgebastelt habt, schickt uns doch einfach ein paar Bilder!