Beiträge

„Alles Routine!?“ Locke im Krankenhaus

Was die aquarianische Unterwasser-Rüsselamöbe damit zu tun hat.

Am Montag letzter Woche mussten wir mit unserem Locke in die Kinderklinik. Sein Nabelgranulom musste operiert werden, da es sich entgegen aller Voraussagen, nicht schließen wollte.

Es war eine Routine-Operation, der ich fast schon entgegenfieberte. Viereinhalb Jahre hatte uns das blöde kleine Granulom begleitet und ich hatte die Nase voll davon: Es verursachte dem Kind zwar keine Schmerzen, dafür blutete und nässte es regelmäßig und wo etwas rauskommt, kann auch etwas hineingeraten. Endlich eine – wenn auch recht kleine – Sorge weniger.

Alles nur ein Klacks!

„Solche OPs machen wir hier täglich mehrmals!“ beruhigten mich die Ärzte im Vorgespräch. Alles Routine, ein Mini-Eingriff. Nur eine Kleinigkeit! Die Ärzte sind super, sie wissen, was sie tun! beruhigte ich mein banges Mama-Herz.

Ich denke einerseits immer, dass es Familien gibt, die durchaus schlimmere Eingriffe überstehen müssen. Familien, die nicht sicher sind, ob alles gut geht, die mit dem Schlimmsten rechnen müssen. Verglichen damit komme ich mir doof vor, wenn mir vor Routineoperationen angst und bange wird.

Aber Komplikationen kann es immer geben – jeder Eingriff birgt ein Risiko. Es sind schließlich meine Kinder.

Die Notfall-Übernachtungstasche kommt mit

Etwa eine Stunde war für die OP angesetzt, danach wieder heim – so war der Plan. Da ich aber meistens einen Plan B in der Tasche habe oder zumindest immer damit rechne, dass Plan A nicht klappt, hörte ich auf mein Bauchgefühl und packte eine Krankenhaus-Übernachtungstasche.

„Die Tasche bleibt im Kofferraum. Wenn wir aus irgendeinem Grunde da bleiben müssen, sind wir vorbereitet und müssen nicht erst hin- und herfahren. Wenn wir sie nicht brauchen, packen wir sie halt wieder aus“, erklärte ich dem Ehemann.

Oberarzt in Sorge

Und was soll ich sagen, das good old Bauchgefühl lag schon wieder richtig. Die OP dauerte etwas länger als geplant – nach exakt 60 Minuten wurde ich nervös, bekam schwitzige Hände und starrte nur noch auf das OP-Telefon, das wir mit uns herumtrugen.

Krankenhaus - wieder am Monitor

Locke wurde wieder an denMonitor angeschlossen.

Nach anderthalb Stunden klingelt es endlich. Im Aufwachraum lag unser kleiner, großer Junge und schlief tief und fest. Die OP war gut verlaufen, es war wider Erwarten nicht nur ein Granulom, sondern ein Urachus gewesen. Der Gang von Blase zu Nabenschnur hatte sich im Embryonalstadium nicht so zurückgebildet, wie es hätte ein sollen. Immer noch Routine.

Als Locke aufgewacht war, durfte er trinken und essen. Doch er klagte über Schmerzen. Das Bäuchlein war geschwollen und die Wunde blutete stark, der Verband war schnell durch.

Was wir für normal nach einer OP hielten, beunruhigte die Schwester so sehr, dass sie Locke wieder an den Monitor im Aufwachraum anschloss. Der Oberarzt wurde gerufen und Locke war in der Zwischenzeit weiß wie das Laken unter ihm geworden. Nun machten wir uns auch Sorgen. Mein Junge war schlapp, bleich und hatte Schmerzen. Der erfahrene Oberarzt war besorgt, das sah man ihm an.

Good, old Bauchgefühl

Locke bekam eine Extradosis Schmerzmittel und man holte ein Ultraschallgerät. In seinem Bauchraum hatte sich Blut angesammelt, das dort nicht hingehörte. Der Oberarzt hatte inzwischen den Chefarzt hinzugezogen, der auch nicht ganz so entspannt wirkte, wie wir ihn kennengelernt hatten. Wir mussten über Nacht bleiben, am Ende wurden sogar zwei Nächte daraus.

Unter normalen Umständen wäre ich, obwohl man ja beruhigend auf das Kind wirken soll, panisch gewesen – so wie damals, im Rettungswagen.

Doch ich war erstaunlich ruhig. Ich hörte auf mein Bauchgefühl. Es wird alles gut, sagte es. Hätte ich mein Kopfkino zugelassen und mich darin verlaufen, wäre ich sicherlich in Panik geraten. Doch vor kurzem beschloss ich, mehr auf meinen Bauch zu hören. Und das war gut.

Langeweile im Krankenhaus - wir puzzlen

Puzzle gegen die Langeweile.

Langeweile im Krankenhaus!

Locke war schon bald wieder fit – so fit, wie man nach einer Bauch-OP nunmal ist. Stand er auf, lief er die ersten Meter wie ein sehr kleiner, sehr alter Mann. Doch tapfer bahnte er sich seinen Weg und wollte sogar ganz allein zur Toilette. Das Schlimmste für mein quirliges Kerlchen war: Die Langeweile!

Wir spielten „Ich sehe was, was du nicht siehst“, wir spielten Memory, bauten mit Autos eine Rennstrecke in seinem Bett, wir puzzelten, wir lasen Piratengeschichten, Rittergeschichten, Feuerwehrgeschichten, wir hörten sein Lieblingshörspiel, wir gingen spazieren, wir kuschelten und telefonierten mit Oma und Opa, wir malten – auf Zaubertafel und mit Buntstiften.

Wir erfanden sogar ein neues Spiel: Locke malte etwas auf die Zaubertafel und Mama dachte sich dazu eine Geschichte aus. Stehgreif-Storytelling, quasi (auf dem Bild unten seht ihr, die aquarianische Unterwasser-Rüsselamöbe, die im Meer lebt und den Meeresboden aufräumt).

Was sich nach tagesfüllenden Aktionen anhört, deckte nicht mal die Hälfte des Tages ab, nur wenige Stunden waren vergangen.

aquarianische Unterwasser-Rüsselamöbe im Krankenhaus

Die aquarianische Unterwasser-Rüsselamöbe.

Es waren einmal Feuerwehrmann Sam und das Leben

So ein Tag im Krankenhaus ist verflucht lang. Mein Retter war schließlich das Tablet. Darauf waren einige kindgerechte Filme und Serien. Er schaute – na was wohl?! – Feuerwehrmann Sam in der Endlosschleife und „Es war einmal das Leben“.

Die Krankenschwestern kannten die Zeichentrickserie (von 1983) übrigens, so wie ich, noch von früher und waren ganz begeistert, dass es sie noch gibt. Locke fragte nach Fresszellen und Blutplättchen und erhielt versierte Antworten. Wir haben also auch noch was gelernt!

Ihr lieben Leser und Leserinnen. Unsere Erfahrung zeigt, dass auch die kleinste Routine-OP Risiken birgt. Es hätte schief gehen können – woran es lag, vermag ich nicht zu sagen. Aber es kann immer etwas passieren, das nicht sein sollte und schon ein kleiner Fehler kann fatale Auswirkungen haben. Wenn ihr mit euren Mäusen ins Krankenhaus müsst – und sei es nur ein minikleiner 08/15-Eingriff – dann ist es völlig okay, wenn ihr besorgt seid oder Angst habt. Dennoch: Vertraut den Ärzten, die wissen, was sie tun.

Alle Familien in allen Krankenhäusern – ob Routine- oder ganz spezielle OP, ob Kleinig- oder Großigkeit – fühlt euch gedrückt!

Von Mamas Bauchgefühl und einem Bauchnabel

„Das Bauchgefühl einer Mutter ist etwas ganz Besonderes.“

Hört ihr manchmal auf euren Bauch? Ich habe ja, bevor ich Kinder hatte, meist Kopfentscheidungen getroffen. Allerdings, wenn ich zurückblicke, kamen die wirklich wichtigen Entscheidungen aus dem Bauch.

Kopf gegen Bauch

Der Ehemann zum Beispiel. Wir waren schon lange befreundet gewesen, als unsere Beziehung begann. Als es dann mehr wurde, hätte jedes Gehirn, jeder Kopf sofort gesagt „Lass die Finger von ihm!“ Mein Bauch aber, der sagte beim ersten Kuss: „Der. Der ist es. Wenn ich mal heirate, dann den.“ Und so war es auch, es dauerte ein paar Jahre, es gab Aufs und Abs – wir trennten uns, ich zog sogar für einige Zeit nach Australien – nur um wieder zurückzukommen zu ihm, dem Einen, dem Einzigen.

Wer weiß, wie mein Leben verlaufen wäre, wenn ich öfter auf meinen Bauch gehört hätte. Ich bin auf jeden Fall ein Bauchmensch. Wenn etwas passiert, merke ich das sofort im Bauch. Ich reagiere entweder mit Schmetterlingen oder Krämpfen im Bauch. Wenn etwas Schlimmes passiert, bin ich die erste, die sich übergibt. Mein Bauch ist für mich das absolute Gefühlszentrum. Dort sitzt meine Seele, mein Instinkt – und dass ich mich auf ihn verlassen kann, hat mein Bauch mehrfach bewiesen, seitdem ich Kinder habe.

Mein Bauchgefühl sagt „Da kommt noch was!“

Als Locke geboren wurde, war ich voller Hormone. Ich war ein völlig neuer Mensch – mit ganz neuer Software. Weicher, auch seelisch.

Als wir mit Baby nach Hause kamen und wir uns fanden und kennenlernten, spielte mein Bauch oft eine große Rolle. Ganz besonders aber in Bauchnabeldingen: Denn als Lockes Nabelrest abfiel, blieb eine kleine offene Stelle zurück. Ein kleiner, roher, rosiger Knubbel linste neben der Bauchnabelmitte hervor.

„Ist das ein Nabelbruch?“, fragte ich die Hebamme. „Ist das schlimm?“

„Quatsch! Ein Nabelbruch ist was ganz anderes! Das sieht man doch“, erwiderte die Hebamme recht unwirsch und verständnislos. „Das ist normal, Granulom heißt das und das wird von selbst wieder weggehen.“

Nein„, antwortete da mein Bauchgefühl. „Wird es nicht. Da kommt noch was. Vertrau mir.“

Nicht schlimm, sagt auch der Kinderarzt

Auch unser Kinderarzt winkte ab. Harmlos, geht von allein weg oder wir veröden es. Auf jeden Fall kein Grund zur Sorge.

Nana, freu dich mal nicht zu früh!„, murmelte mein Bauch.

Schlimm ist es wirklich nicht. Kein Grund zu großer Sorge! Aber mein Bauchgefühl sollte Recht behalten. Als Locke drei war, war das Granulom noch immer da. Inzwischen war es schon zwei oder dreimal verödet worden, aber es kam immer wieder. Es blutete immer wieder leicht, tat ihm aber nicht weh. Doch nun war auch der Kinderarzt der Meinung, dass die Chirurgen der Kinderklinik besser einmal draufsehen sollten, auch um auszuschließen, dass es eine Fistel sei und mit Blase oder Darm verbunden.

„Frau Chaos! Da ist ein Fehler auf Ihrer Überweisung. Da steht „Nabelgranulom“. Ihr Sohn ist aber schon drei!“, kam eine besorgte Arzthelferin zu mir ins Wartezimmer in der Chirurgie.

„Ähh, nee, das ist schon richtig, darum sind wir hier“, augenrollte ich.

„Nicht schlimm, vertrauen Sie uns!“ Von wegen.

Bauchgefühl lag richtig. Lockes Nabelgranulom.

Lockes Nabelgranulom.

Auch die Chirurgen waren nach Untersuchung und Ultraschall der Meinung, dass sich das Problem von selbst erledigen werde. Keine Verbindungsgänge nach irgendwo. Nur halt hartnäckiger als üblich. Man verödete noch einmal und alle waren guter Dinge, dass sich das Granulom nun ergeben würde – alle, bis auf mein Bauchgefühl.

Vergiss es! Das geht nicht weg!“ nagte es an mir.

Und es sollte Recht behalten. Nun ist unser Locke bereits viereinhalb Jahre alt – und kleine rosa Granulömchen ist noch immer da. Inzwischen zig Mal verödet, kommt die hartnäckige kleine Pocke immer wieder und wieder und wieder. Es blutet immer wieder leicht, verursacht aber keine Schmerzen – doch wenn etwas rauskommt, kann ja auch was reinkommen, beim Spielen im Sand und im Matsch, zum Beispiel. Die Infektionsgefahr ist immer präsent.

Wir waren nun in einer weiteren Klinik – und schau an: Mitte November wird Locke operiert.

Bauchgefühl reloaded – auch beim Zwockel

Auch beim Zwockel war mein Bauchgefühl stark und unbeugsam. Zwockel kam mit einem Hodenhochstand auf die Welt. Mein Bauchgefühl lag auch da richtig. Innerhalb eines Jahres sollte sich der kleine Hoden zeigen, ansonsten muss operiert werden. Und so war es, mit knapp einem Jahr musste der kleine Mann ins Krankenhaus.

Bauchgefühl lag richtig

Das kleine Ei war weder tast- noch sonstwie auffindbar. Eine gängige Therapie: Hormone. Die kleinen Kinder bekommen ein mit Hormonen angereichertes Nasenspray und ein bis zwei Spritzen, um den Hoden, der eventuell irgendwo auf seinen Einsatz wartet, schneller reifen zu lassen.

Ich hörte „Hormone“, erinnerte mich daran, welche Macht diese in der Schwangerschaft und nach der Geburt auf mich gehabt hatten und mein Bauchgefühl sagte deutlich „NEIN!“

Beleidigte Chirurgen, toller Kinderarzt

Die Chirurgen, die auch Lockes Granulom begutachtet hatten, reagierten verschnupft auf meine „Ansage“ und unterstellten mir, schlauer sein zu wollen als die Ärzte. Wer mich kennt, weiß, dass dem nicht so ist – ich akzeptiere sehr wohl, dass gut ausgebildete Mediziner mehr Ahnung haben, als ich oder Dr. Google. Aber in diesem Falle war es – wie bereits erwähnt – das Bauchgefühl. Und das war so stark, dass ich es einfach nicht ignorieren konnte.

Unser Kinderarzt reagierte ganz anders: Ich bat um ein Gespräch unter vier Augen, er nahm sich Zeit und hörte mir zu. Am Ende stimmte er mir zu. Er verstand mich und gab mir Rückendeckung.

Und dann – in der Klinik, in der Locke nun auch operiert werden wird – erfuhr mein Bauchgefühl seine Bestätigung: „Die Hormontherapie wurde jahrelang gemacht, ab nächstem Jahr ändern sich die Statuten und das gibt es für Kleinkinder nicht mehr. Wir raten Ihnen also davon ab“, so der untersuchende Chirurg.

Bauchgefühl? War richtig!

„DA! Was hab ich gesagt!“ triumphierte mein Bauchgefühl. Wieder einmal behielt es Recht. Und von nun an werde ich öfter darauf hören – der Kopf ist ja schön und gut, aber wie sagte mir ein schlauer Kinderarzt?

„Hören Sie auf ihren Bauch. Das Bauchgefühl einer Mutter ist etwas ganz Besonderes.“