Brot backen – für Vielbeschäftigte

Zwei Brote, der Kühlschrank und ein Topf

Backen ist mein Hobby. Meine Art von Yoga quasi. Backen macht mich glücklich, leider kommt man ja mit 2 Kleinkindern eher selten dazu. Neben Kuchen, Cookies und Kleingebäck (Kennt ihr Franzbrötchen? Die sind einfach nur göttlich!) liebe ich das Brotbacken. Schon meine Oma fand das toll und nichts fühlt sich für mich heimeliger und zuhausiger an, als der Geruch von frischem Brot. Das Problem: Die Zeit. Der Teig muss ja gehen! Und geknetet werden und dann wieder gehen. Und das morgens früh? No way. Dafür hab ich keine Zeit.

Ihr schlaft, der Teig geht

Nun habe ich im Netz ein Brotrezept gefunden, dass sich perfekt für Leute mit wenig Zeit eignet und noch dazu sehr lecker ist: Das Topfbrot. Das Beste an diesem Rezept ist, dass ihr es so variieren könnt, wie ihr lustig seid. Ihr könnt das Grundrezept beliebig erweitern und beispielsweise Dinkel- oder Roggenmehl hinzufügen, Chia– oder Sesamsamen, sogar Nüsse oder Kräuter!

Ich habe das Brot nun schon unzählige Male gebacken und das Rezept entsprechend etwas verändert und angepasst.

Der Teig wird abends zusammengerührt und kommt dann einfach für einige Zeit in den Kühlschrank! Hefe benötigt zum gehen lediglich 5 Grad (aufwärts). Das Gehenlassen im Kühlschrank dauert zwar länger, tut dem Geschmack aber keinen Abbruch.

Hier kommt also mein Lieblings-Brotrezept:

Topfbrot – Rezept für 2 Brote

300 ml lauwarmes Wasser

½ Päckchen frische Hefe (21 g)

4 TL Salz

330 ml mildes Bier (z.B. Krombacher)

1 TL weißen Essig

1 kg Weizenmehl (Type 550)*

 

*oder z.B. 700 g Weizenmehl, 300g Roggen- oder Dinkelmehl hier könnt ihr experimentieren. Das empfehle ich euch aber erst, wenn ihr das Brot ein oder zweimal gemacht habt und mit Rezept und Produkt vertraut seid.

Zubereitung:

Die Hefe im lauwarmen Wasser auflösen. Alle Zutaten zu einem glatten Teig verkneten, wenn der Teig sehr klebt, einfach etwas mehr Mehl zugeben. Achtung: Ihr braucht eine große Schüssel oder zwei normal große! Nun lasst ihr den Teig zwei Stunden bei Raumtemperatur gehen und stellt die Schüssel dann zugedeckt (mit Frischhaltefolie, Baumwolltuch oder Deckel) in den Kühlschrank.

19.01._Topfbrot

Wenn ihr das Brot dann backen möchtet, stellt ihr einen feuerfesten Topf mit Deckel (oder einen Bräter) in den Backofen und heizt beide – Ofen und Topf – für mindestens 30 Minuten auf 250 Grad vor.

Ihr entnehmt jetzt die Hälfte des Teiges und knetet ihn auf einer bemehlten Arbeitsfläche kräftig durch. Nun können nach Belieben weitere Zutaten hineingeknetet werden, z.B. Leinsamen, Walnüsse, getrocknete Tomaten und Oliven, Sonnenblumen- oder Kürbiskerne. Es schmeckt aber auch pur sehr gut. Wenn ihr die Zeit habt, lasst das Brot für 10 bis 20 Minuten ruhen.

Der Topf sollte nun sehr heiß sein. Nehmt ihn aus dem Ofen und werft das Brot hinein (kein Einfetten nötig, wenn der Topf heiß genug ist). Schnell den Deckel drauf und das Brot mit geschlossenem Deckel 30 Minuten lang bei 250 Grad backen.

Nach dieser Zeit den Deckel abnehmen, Hitze auf 220 Grad reduzieren und das Brot weitere 15 – 20 Minuten backen, bis es schön gebräunt ist. Auskühlen lassen und mit Butter genießen – mmmmmmh!

19.01._Topfbrot_2

Ein Topfbrot mit Leinsamen.

Noch ein paar Anmerkungen

Laut Rezept soll das Brot übrigens für mindestens 24 Stunden in den Kühlschrank. Ich habe auch damit experimentiert und herausgefunden, dass auch 12 Stunden bereits genügen – für Vergessliche, denen erst abends um 22 Uhr einfällt, dass sie ja noch ein Brot machen wollten, reichen sogar 8 Stunden.

Da sich der Teig im Kühlschrank sehr lange hält (angeblich bis zu 2 Wochen!), könnt ihr ihn ruhig schon frühzeitig für das Wochenende vorbereiten. Mittwochs oder donnerstags ist ideal.

Und ja, es kommt Bier ins Brot. Der Alkohol reduziert sich jedoch spätestens beim Backen, wenn er auch nicht ganz verschwindet. Wer trotzdem darauf verzichten möchte, kann beispielsweise ein mildes alkoholfreies Bier oder Weizenbier nehmen.

Da der Teig für zwei Brote reicht, seid ihr Samstag und Sonntag versorgt und niemand muss hinaus in die Kälte, um Brötchen zu holen!

 

Ich bin gespannt, ob euch das Brot schmeckt und freue mich, wenn ihr uns Fotos von euren Broten zuschickt! Auch auf eure Kreationen bin ich gespannt – ich habe einmal Honig und Walnüsse hineingeknetet und das Ergebnis war fantastisch!

Backt ihr gerne Brot? Ich freu mich, wenn ihr euer Lieblingsrezept mit uns teilt!

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.