Erste Hilfe bei Kleinkind-Bauchweh

Werbung & Verlosung

+++ Die Verlosung ist beendet: Gewonnen haben „Baustellenmädchen“ und „Kassandra L.“ – Herzlichen Glückwunsch! +++ 

„Ich hab Bauchweh!“ Wenn man als Mama (oder Papa) diesen Satz vom Sprössling hört, ist Feingefühl gefragt. Denn Bauchweh ist bei Kindern nicht immer gleich Bauchweh. Was ihr braucht, um die Bauchschmerzen richtig einzuordnen? Bauchgefühl, ein bisschen Hintergrundwissen, einen lieben Kinderarzt und eine gute Wärmflasche!

Locke hat Bauchschmerzen

Locke und Zwockel machten Mittagsschlaf. Es war ein Samstag, der Tag war bisher entspannt gewesen und wir hatten es tatsächlich geschafft, beide gleichzeitig zum Schlafen zu bringen. Auf einmal schrie eines der Kinder los. Zuerst dachten wir, es sei der Kleine, denn der schrie zu der Zeit immer. Aber es war Locke – er schrie nicht, er brüllte wie am Spieß.

„Auauauaua! Mein Bauch!“ Zunächst versuchten wir selbst, den Bauch abzutasten – er war ganz hart – und das schreiende Kind zu beruhigen. Ich rief eine Freundin an, die Kinderkrankenschwester ist – unsicher, was ich tun sollte, denn so kannte ich meinen Jungen nicht. Sie riet mir, einen Krankenwagen zu rufen, was wir dann auch taten.

Mit Blaulicht und Sirene

Locke begann herumzulaufen, ziellos im Kreis und ging immer wieder in die Hocke. Legte sich hin und zog die Knie an, stand wieder auf. Die ganze Zeit, schreiend und rastlos. Spätestens jetzt hätte ich sowieso einen Arzt gerufen. In Nullkommanix waren Rettungswagen und Notarzt da. Letzterer tastete Locke, der sich inzwischen auf seinen Papa übergeben hatte, ab und das Kind schrie und schrie. „Der Bauch ist hart, wir fahren besser in die Klinik.“, sagte er knapp.

Mit Sirene und Blaulicht ging es los. Ich hielt meinem Sohn die Hand, während ich versuchte, zuversichtlich und beruhigend zu wirken. Immer, wenn er wegsah, kämpfte ich mit den Tränen. In der Klinik war Locke völlig erschöpft. Noch immer lief er ziellos herum und hockte sich immer wieder hin. Während wir auf den Arzt warteten, war auf einmal die Luft raus. Wie ein Ballon mit Loch entspannte sich mein Kind von jetzt auf gleich – und schlief ein.

Bei leichtem Bauchweh kuschelt Locke am liebsten mit seinem Bauchweh-Frosch.

Bauchweh ist nicht gleich Bauchweh

Der Bauch war wieder weich, der Arzt untersuchte ihn und entließ uns nach Hause. Es war wieder gut. Was es war? Die Ärzte vermuten eine Invagination (Darmeinstülpung), genau ließ es sich nicht herausfinden. Aber dass es echte Schmerzen waren, war klar und somit auch der Einsatz des Rettungswagens gerechtfertigt.

Doch nicht immer ist es so einfach. Locke ist, wie ich, ein Bauchmensch. Wenn etwas Unangenehmes passiert oder vor uns liegt, bekommen wir Bauchweh. Funktionsbauchweh? Bei einem anderen Menschen, gerade bei einem Kind, einzuschätzen, um was für ein Bauchweh es sich handelt, ist immer schwierig – aber das müssen wir als Eltern tun.

Was ist Funktionsbauchweh?
„Bei den Medizinern wird von „funktionellen Bauchschmerzen“ gesprochen, wenn man nach Ausschluss wesentlicher organischer Ursachen einen nervösen Darm, Reizdarm usw. beschreiben möchte“, erklärt Kinderarzt Dr. Guido Hein.

Kleine Bauchweh-Checkliste

  • Hat das Kind Fieber? Ein Kuss auf die Augenbraue verrät es im Schnelltest!
  • Was und wie viel hat das Kind gegessen? Etwas Neues? Etwas Blähendes? Sehr viel?
  • Wie war sein Appetit? (Bei Locke kündigt sich beispielsweise eine Magen-Darm-Grippe mit Appetitlosigkeit an)
  • Ist der Bauch hart oder weich? Lässt das Kind eine leichte Massage zu?
  • Hat das Kind Verstopfung? Wann war es zuletzt auf dem Klo?
  • Lässt sich das Kind ablenken?
  • Wärmflasche! Bei uns ist es der Bauchwehfrosch, der bereits durch sein Aussehen tröstet.

Wann sofort zum Kinderarzt?

Hat das Kind Fieber oder ist sehr blass, wenn es vor Schmerzen schreit und sich weder ablenken, noch beruhigen lässt, der Bauch ganz dick oder extrem eingezogen ist, sich das Kind kaum bewegt oder die Beine immer wieder zum Körper zieht, solltet ihr zum Arzt. Auch wenn das Kind immer wieder über längere Zeit über Bauchweh klagt, solltet ihr einen Termin beim Fachmann/bei der Fachfrau machen.

Auch für den Arzt ist es nicht leicht, die Ursache für das Bauchweh zu erkennen. Wie bei uns – auf einmal war das Bauchweh weg und der Arzt konnte nur noch Erkrankungen ausschließen, wie beispielsweise Blinddarmentzündung, die aber bei kleinen Kindern recht selten ist.

„Häufigste Ursache kindlicher Bauchschmerzen ist Verstopfung (Obstipation). Wenn ein kleines Kind akute Bauchschmerzen hat, die nicht sofort eingeordnet werden können, macht es daher immer Sinn, ein Kind „abzuführen“, z.B. mit einem Minieinlauf. Häufig entspannt sich daraufhin die Gesamtsituation und man kann Schlimmeres ausschließen“, sagt der Kinderarzt.

Erste Hilfe bei Alltags-Bauchweh

Bei dem „ganz normalen“ Bauchweh solltet ihr auf euer Bauchgefühl hören. Oft hilft es dem Kind schon, wenn es elterliche Zuwendung bekommt. Wenn es sich dann sicher und geborgen fühlt, rückt es vielleicht sogar mit der Sprache heraus, ob etwas Besonderes passiert ist oder ansteht. Für diese Fälle – und verirrte Pupse – haben wir immer eine ganz besondere Wärmflasche parat – unseren Bauchwehfrosch von Hugo Frosch.

Der Frosch kann das Bauchweh fast immer vertreiben.

Die Wärmflasche schließt dicht (mit Sicherheitsverschluss) und ist so besonders sicher. Ich finde, sie ist auch ein prima Geschenk – egal, ob zur Geburt oder als Mitbringsel ans Krankenbett – darüber freuen sich nicht nur die Kleinen.

Die Wärmflasche besteht aus natürlichem Material, kommt ohne PVC und Phthalate („Weichmacher“) aus und ist nachhaltig produziert. 0,8 Liter passen hinein und die Flasche in jede Reisetasche – unser Fröschlein begleitet uns in jeden Urlaub. Dazu sieht es lustig aus und wenn die Kinder beim Anblick des Frosches, der auch gerne lustigen Quaaaaaatsch erzählt, bevor er aufs wehe Bäuchlein gelegt wird, lachen müssen, weiß ich schon: Es ist halb so schlimm.

Bitte achtet nur darauf, dass das Wasser nicht zu heiß ist, es kann sonst zu Verbrühungen oder Überhitzungen kommen. Für Kinder ist eine Temperatur von 40 bis max. 60 Grad ausreichend.

Wir verlosen zwei Hugo-Frosch-Wärmflaschen

Ihr könnt bei uns je eine Kinder-Öko-Wärmflasche Junior Comfort von Hugo Frosch mit lustigem Fleece-Bezug gewinnen, die uns der Hersteller freundlicherweise zur Verfügung gestellt hat.

Hinterlasst uns auf dem Blog oder auf unserer Facebook-Seite unter diesem Artikel einen Kommentar mit eurem Wunsch-Modell: Kasper oder Smiley?

Bei Bauchweh Wärmflasche.

Ihr könnt gewinnen: Den fröhlichen blauen Smiley oder den lustigen Kasper.

Die Teilnahmebedingungen:

Teilnehmen darf jeder.

Das Gewinnspiel beginnt am 17.09.2017, mit Veröffentlichung dieses Beitrags und endet am Freitag, dem 22.09.2017, um 23:00 Uhr.

Die Gewinner werden am 23.09.2017 ausgelost. Eine Barauszahlung ist nicht möglich. Eure Adressen geben wir selbstverständlich nicht an Dritte weiter. Es gelten unsere Datenschutzbestimmungen.

Die Gewinner benachrichtigen wir per E-Mail oder PN. Meldet ihr euch innerhalb von 7 Tagen nicht bei uns zurück, losen wir erneut aus!

Die Wärmflasche kommt per Post, alle weiteren Informationen per E-Mail/PN.

Das Gewinnspiel steht in keiner Verbindung zu Facebook und wird in keiner Weise von Facebook gesponsert, unterstützt oder organisiert. Facebook steht nicht als Ansprechpartner für dieses Gewinnspiel zur Verfügung.

Wir behalten uns vor, das Gewinnspiel jederzeit zu ändern, anzupassen oder zu beenden, wenn uns dieses notwendig erscheint.

Und jetzt: Viel Glück!

17 Antworten
  1. Marseille
    Marseille says:

    Moin
    Wie bei Locke ging es hier am Freitag zu…. Bsucherh, Wärmflasche , kuscheln…. zum Glück haöf das alles schon, ohne Medis. Allerdings ist unsere Delfinflasche nach 6 Jahren kaputt gegangen…. also nehme ich jetzt mal hier teil und hoffe auf einen Glückstreffer

    Ich fand Deine Liste sehr gut, was man selbst tun kann bei Bauchweh. Auch leichte Massagen mit einem duftendem Öl werden von unseren Kindern gut angenommen.

    Einen schönen und bauchwehfreien Sonntsg wünsche ich Euch.
    B.

    Antworten
  2. Indra Priebe
    Indra Priebe says:

    Hallo,
    Mein Kleiner ist noch nicht soweit das er uns erzählen könnte was ihm weh tut. Aber die Checkliste finde ich total hilfreich.
    Die Kuss-Methode wenden ich jetzt schon an

    Einen schönen Sonntag noch!

    Indra

    P.S.: Kasper

    Antworten
  3. Baustellenmädchen
    Baustellenmädchen says:

    Bei Bauchweh gehen auch bei mir sofort die Alarmsirenen an…
    Hypochonder Mom sieht dann vor ihrem geistigen Auge direkt die MagenDarm Grippe anrollen. Wenn ich schon das Schild am Kindergarten Eingang sehe…
    ich hätte gern den Kasper

    Antworten
  4. Lili Sar
    Lili Sar says:

    Bisher habe ich Wärmeflaschen bei meinen Beschwerden benutzt und hatten noch keine übelen Bauchschmerzen bei den Kids. Mir hat die zusätzliche Wärme oft geholfen! Wäre gut was im Haus für alle Fälle zu haben 🙂 Am Liebsten ein Smiley für gute Laune 🙂

    Antworten
  5. Petra Ulrich-Frosch
    Petra Ulrich-Frosch says:

    Allen Teilnehmern wünsche ich viel Glück! Tanja sage ich herzlichen Dank für die gelungene Wärmflaschen-Kooperation und für den professionellen Bericht. Liebe Grüße,
    Petra Ulrich-Frosch, im Namen des Hugo Frosch Marketing-Teams

    Antworten
  6. Tim's Papa
    Tim's Papa says:

    Bis dato muss für Bauchweh bei uns ein Kirschkernkissen-Elch das Kneifen vertreiben. Aus meiner Kindheit kenne ich aber auch noch die gute alte Wärmflasche, die auch bei Eisfüßen im Winter half. Wir würden uns sehr freuen, so eine zu gewinnen. Der Smile wäre toll.

    Antworten
    • Tanja Chaos
      Tanja Chaos says:

      Oh ja, entschuldige, ich hab es noch gar nicht aktualisiert! Das ist das Problem, wenn man fast alles auf Facebook macht… sorry!! Ich hole es schnell nach. 😉

      Antworten

Trackbacks & Pingbacks

  1. […] Unter normalen Umständen wäre ich, obwohl man ja beruhigend auf das Kind wirken soll, panisch gewesen – so wie damals, im Rettungswagen. […]

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.