„Ist der süüüß!“ – Bei den Seehunden.

Was machst du, wenn du einen Seehund triffst?

Ist man an der Nordsee, passiert es mitunter, dass es regnet. Blöd, aber isso. Besonders wenn ihr mit Kindern Urlaub macht, ist es ratsam, ein paar Ausflugsziele zu kennen, die man an einem Regenwettertag besuchen kann.

Eines unserer erklärten Lieblingsziele ist die Seehundstation Nationalpark-Haus in Norddeich – bestimmt kennt ihr sie bereits. Übrigens: Auch bei gutem Wetter ist ein Besuch der Station empfehlenswert, dann ist es nicht so voll.

Locke ist eher Technik- als Tierfan, aber unser Zwockel liebt alles von Gackgack bis hin zum Wauwau (SEINE Wortwahl, nicht unsere). Und er war begeistert von den Seehunden, wie auch ich jedes Mal. Ich kann gar nicht zählen, wie oft ich schon dort war. Darum möchte ich euch die Station ans Herz legen, es ist nicht nur ein schöner und lehrreicher Zeitvertreib, ihr tut auch noch Gutes, denn die Seehundstation finanziert sich durch Eintritts- und Spendengelder.

Zwockel war begeistert, Locke geneigt, sie niedlich zu finden.

Wie kommt der kleine Seehund nach Norddeich?

Verliert an der Nordsee ein Baby-Seehund, auch „Heuler“ genannt, seine Mama, findet er hoffentlich den Weg in die Seehundstation. Dort kümmern sich Profis und Ehrenamtliche um Wohlergehen und Aufzucht der Tiere, die schließlich wieder ausgewildert werden. Zurzeit befinden sich zwei Seehunde in der Quarantänestation im Waloseum und 97 Tiere in der Seehundstation.


Wie verlieren die Heuler ihre Mütter? Oft sind es ganz natürliche Gegebenheiten. Die Kleinen werden im Sturm oder von starken Strömungen abgetrieben, die Mutter war krank oder starb, das Junge ist verwaist. Manchmal sind aber auch wir Menschen verantwortlich. Wie und warum möchte ich euch in diesem Artikel erklären, damit ihr, wenn ihr auf einen Seehund trefft, wisst, wie ihr euch verhalten solltet.

Ein Seehund ist kein Kuscheltier

Das Wattenmeer ist kein Streichelzoo. Ich habe einmal in Dänemark erlebt, wie ein Seehund am Strand lag und Touristen ihn unbedingt streicheln wollten – weil er ja so süß aussah, mit den großen Augen und der freundlichen Schnauze. Die Frau, die das schließlich tat, wird es bitter bereut haben, denn der kleine Pelzträger war not amused und biss ihr in die Hand. Trotz der wonnigen Optik sollte man nicht vergessen, dass es wilde Tiere sind und wir quasi in ihrem Wohnzimmer.

Sieht süß aus, ist aber kein Schmusetier! ©Seehundstation Norddeich

Zu einem Heuler, Jungtier oder einem ausgewachsenen Seehund solltet ihr immer Abstand halten. Verscheucht ihr beispielsweise ein Muttertier, kann es sein, dass es nicht zum Baby zurückkehrt und das Kleine verhungert oder verdurstet. Ebenso kann die Mutter das Kleine nicht mehr finden, wenn es in Panik weggerobbt ist, weil ihm die Menschen zu nahe kamen.

Juni bis August – du den Heuler melden musst

Also, unter Umständen. Wenn ihr in diesem Zeitraum einen kleinen Seehund findet, der mutterseelenallein am Strand liegt, muss es kein Notfall sein – selbst wenn er heult. Oft ruft er nur nach seiner Mama, die gerade Essen jagt. Ihr solltet immer einen Mindestabstand von 300 Metern halten und das Tier auf keinen Fall anfassen – die Mutter erkennt es am Geruch und nimmt es nicht mehr an, wenn ihr das Tier berührt. Es ist durchaus wahrscheinlich, dass Mama Seehund zurückkommt und alles in Ordnung ist. Euer Eingreifen in die natürliche Situation könnte den Heuler das Leben kosten.

Wenn ihr euch aber nicht sicher seid, ob alles okay ist oder ihr vermutet, dass das Baby tatsächlich allein, krank oder verletzt ist, sind die Retter der Seehundstation eure Ansprechpartner. Auf der Homepage, die schnell zu ergooglen ist, und unter 04931 – 97 333 0 stehen die Profis bereit und sehen nach, ob der Heuler tatsächlich in Not ist.

September bis Mai – lass den kleinen Seehund frei!

In der Zeit zwischen Herbst und Frühling sind die kleinen Seehunde keine Heuler mehr, sie sind bereits selbstständige Jungtiere. Trefft ihr einen solchen Heranwachsenden – auch wenn er klein, unschuldig und niedlich wirkt – ist das Tier mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit in Sicherheit und benötigt keine Hilfe.

Auch hier gilt: Nicht anfassen und Abstand halten, den Fundort verlassen. Hat das Tier offensichtliche Verletzungen ist natürlich die Seehundstation euer Ansprechpartner.

Unterstützung für die Seehunde

Jährlich werden in der Station zwischen 80 und 180 Tiere untersucht und aufgezogen. In den Becken befinden sich mehrere Jungtiere, die so auch den Konkurrenzkampf ums Futter lernen. Ziel ist, wie bereits erwähnt, die Auswilderung der Tiere.

Der erste Heuler wurde in diesem Jahr am 08. August ausgewildert. Als Pate kann man das übrigens hautnah miterleben. Zusätzlich gibt es jährlich zwei Fahrten mit der Reederei Baltrum-Linie, die entsprechenden Tickets gibt es dort.

Die Seehundstation finanziert sich, wie bereits erwähnt, durch Eintrittsgelder und Spenden. Ihr könnt eine Patenschaft für kleine Heuler übernehmen oder einfach Fördermitglied werden. Schon ab 5,00 Euro im Monat seid ihr dabei. Auf jeden Fall hilft aber auch bereits euer Besuch der Station, denn dort lernt ihr viel über die Tiere und das richtige Verhalten – und es gibt viele tolle Veranstaltungen für große und kleine Nordseefreunde.

 

 

*Dieser Artikel ist eine freundliche Empfehlung von Familie zu Familie, von Tierfreund zu Tierfreund. Wir haben dafür weder Auftrag noch Vergütung erhalten.

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.