,

Ra̱·ben·mut·ter – Substantiv [die]

Ein Gastbeitrag von Natalia

Ra̱·ben·mut·ter – Substantiv [die]

abwertend

  1. eine Mutter, die sich nicht gut um ihre Kinder kümmert.

Liebe Frauen, sobald ihr die zwei blassen Streifen auf dem Schwangerschaftstest gesehen habt und euch hoffentlich ganz laut gefreut habt, müsst ihr eines wissen, ab sofort gibt es eine neue Gefahr! Sie lauert überall und in jeder Person die euch begegnet!

Sei es Frau, oder Mann, jeder wird euch immer auf die Finger schauen, euch mit Argusaugen beobachten, ob ihr auch alles richtig macht! Wehe, aber wenn nicht! “RABENMUTTER!” So werdet ihr es hinter eurem Rücken hören, oder noch schlimmer, direkt ins Gesicht gesagt bekommen! Denn jeder weiß es besser als ihr, was für eure Kinder am besten ist, jeder!!!

Hier einige Beispiele:

  1. Du hast es versäumt, bereits drei Monate vor der Schwangerschaft, Folsäure zu nehmen! Herzlichen Glückwunsch, du bist bereits vor der Geburt deines Kindes eine Rabenmutter!
  2. Du isst in der Schwangerschaft auch mal Fast Food, weil es dich fast magisch anzieht? Dann bist du auch eine Rabenmutter!
  3. Dein Baby soll die Flasche bekommen? Tja, leg dir schon mal ein paar gute Begründungen zurecht, die du dann in den Babykursen runter zählen kannst, liebe Rabenmutter!
  4. Du schaffst es nicht frisch für das Baby zu kochen und kaufst Gläschenkost? Hmm, manche würden sagen: Du bist eine Rabenmutter!
  5. Du gehst mit deinen Freundinnen mal aus und lässt das Kind mit dem Papa? Auch hier finden sich Menschen, die dich als Rabenmutter bezeichnen würden. (Schwiegermonster zum Beispiel!)

Beispiel gefällig?

Ein Beispiel hab ich auch aus meinem eigenen Leben: Ich war mit einem satten und frisch gewickelten Baby unterwegs, das aber schrie, weil es müde war und leider irgendwie nicht in den Schlaf finden konnte. Ich lief unsere Straße entlang und sang dem Baby leise ein Lied vor.

Ein älterer Herr wurde aber sehr wütend und schrie, ich soll dem armen Baby doch mal endlich die Brust geben, es sei ja nicht auszuhalten, das arme Kind hat so einen Hunger! So eine Rabenmutter, sagt er noch zu mir! Ich habe damals diesem Mann dafür gedankt, dass er sich Sorgen macht und ihm versichert, das Baby hatte gerade noch vor 15 Minuten gegessen gehabt. (Naja eigentlich habe ich ihn in guter alter berliner Manier zum Teufel geschickt, Frechheit sowas!)

Man kann es nie allen Recht machen

Also, wie gesagt, die Gefahr als Rabenmutter zu gelten, sie ist einfach überall, auch wenn du alles richtig machst. Du wirst es nie allen Recht machen können.

Dabei kann man eigentlich beruhigt sein, denn “Rabenmutter” ist nur ein Synonym für schlechte Mütter. Raben an sich, sind sehr gute Vogelmütter, sie kümmern sich sehr intensiv und vorbildlich um ihre Brut! Sind treue Partner und sehr intelligent!

Nun, daher sollten wir Mamas eigentlich, wenn wir das Wort Rabenmutter in unsere Richtung hören, stolz sagen: “Danke für das Kompliment!”

 

Natalia von SimplyLovelyChaos gibt auf ihrem Blog liebevolle Einblicke in ihr Leben mit ihren drei Kindern – sie selbst beschreibt sich als Vollzeitmama mit Herz und Seele. Doch nicht nur Mama-Geschichten findet ihr bei Natalia, auch Rezepte, Bastel-Projekte und Buchempfehlungen für Kinder und Erwachsene!

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.